Dienstag, 19. September 2017

Rezension zu "Im leuchtendem Sturm" (Götterleuchten)

September 19, 2017 0 Comments
Vielen Dank an Netgalley und den HarperCollins Verlag!
*gesponserte Produktplatzierung
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: HarperCollins
Seitenanzahl: 432
Preis: 16,99 Euro
erschienen am 11. September 2017


Inhalt


Die Schlacht gegen die Titanen ist geschlagen! Josie hat ihren Erzfeind Hyperion besiegt, aber der Krieg der Götter ist noch nicht vorbei. Um auf den nächsten Angriff vorbereitet zu sein, braucht Josie dringend Verbündete. Doch bevor sie sich auf die Suche nach den anderen Halbgöttern machen kann, muss sie ihre Kräfte unter Kontrolle bringen – so wie ihre komplizierten Gefühle für Seth. Immer heftiger fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Das Problem: Ihre Nähe scheint auch die dunkle Seite des attraktiven Kriegers zu verstärken ...


Meine Meinung


Was mir im ersten Band ein wenig an Spannung gefehlt hat, wird hier wieder wettgemacht. Nachdem Kampf am Ende des letzten Bandes ist kurzzeitig wieder Ruhe eingekehrt, doch das hält natürlich nicht lange.
Die Titanen suchen weiterhin die verbleibenden Halbgötter, Seth kämpft gegen sein dunkles Inneres, Josie versucht sich für den Kampf vorzubereiten und in der Schule tobt ein Kampf zwischen den Rein- und Halbblütern.
Wie schon im ersten Band sind die Charaktere wieder so ausdrucksstark und besonders Seth bekommt man von einer ganz anderen Seite zu sehen. Seine Gedanken sind noch dunkler und er hält sich selbst für nicht wert. Josie ist sein Rettungsanker, aber trotzdem stößt er sie gerne von sich und hält gewisse Dinge von ihr fern.
Josie springt in diesem Band über ihren Schatten und zeigt, dass sie viel Mut in sich trägt. Vor Kämpfen oder Konfrontationen weicht sie nicht zurück und überrascht damit alle. Aber auch im Training macht sie Fortschritte.
In diesem Band ist es besonders spannend, dass Auf und Ab von Josies und Sechs Beziehung mitzuverfolgen und wie sie neben bei noch die Welt retten müssen. Es gibt viele schöne und auch streitlustige Szenen zwischen den beiden. Ihre Wortwechsel zaubern einen so manches Mal ein Lächeln ins Gesicht. Einzig und allein hat mich der erotische Aspekt gestört. Egal wo sie sind oder was sie machen ist von sexueller Anziehungskraft geprägt und an vielen Stellen nervt es einfach.
In diesem Buch kommen auch einige neue und alte Charaktere wieder, die so einzigartig sind, dass man total fasziniert ist.


Fazit


Noch besser als der erste Band. Was es mir im letzten an Spannung gefehlt hat, macht dieser Band alles wieder wett und auch Josies und Seths Beziehung ist ein einziges hin und her. Viele neue Charaktere tragen natürlich zu noch mehr Spannung und auch Humor bei.
Insgesamt 4,5 von 5 Sternen.




Sonntag, 17. September 2017

Rezension zu "Liebe zwischen den Zeilen"

September 17, 2017 0 Comments
Vielen Dank an das Bloggerportal und den Diana Verlag!
*gesponserte Produktplatzierung 
Autorin: Veronica Henry
Verlag: Diana
Seitenanzahl: 368
Preis: 9,99 Euro
erschienen am 14. August 2017


Inhalt


Die kleine Buchhandlung Nightingale Books hat Emilia von ihrem geliebten Vater übernommen. Im Herzen des verschlafenen Städtchens Peasebrook ist sie eine Begegnungsstätte für die unterschiedlichsten Menschen mit ihrem Kummer und ihren Träumen. Doch Julius Nightingale war ein großer Buchliebhaber und kein Buchhalter – der Laden steht kurz vor dem Ruin. Emilia bleiben nur wenige Monate, um diesen besonderen Ort vor einem Großinvestor zu retten. Denn nicht nur sie findet hier Freundschaft und Liebe …


Meine Meinung


Jedes Mal, wenn man ein Cover sieht, dass einen anspricht und den Klappentext liest, hat man gewisse Vorstellungen und Erwartungen zu dem Buch und dieses Buch bildet keine Ausnahme. Ich hatte eine komplett andere Geschichte erwartet und wurde in mehr als nur einer Hinsicht positiv überrascht, denn das Buch handelt nicht nur von Emilia, die alles daran setzt den Buchladen wieder zum laufen zu bringen, sondern auch von vielen weiteren Personen, die in Peasebrook leben.
Man lernt viele verschiedene Charaktere kennen, die alle ihre eigenen Problem haben und man verfolgt ihr Leben bis sie zum Ende des Buches.
Am Ende werden alle Fragen, die während der Handlung aufgewurfen, aber auch alle Nebenhandlungen geklärt und zu einem Ende gebracht. Besonders schön fand ich dabei den kleinen Rückblick, wie Julius Emilias Mutter kennengelernt hat und den Buchladen gekauft hat.
Die Liebe kommt in diesem Buch auf keinen Fall zu kurz und man hat viele schöne kleine Liebesgeschichten, die man spannend verfolgt.
Die Charaktere sind auch so wundervoll vielfältig und unterschieden sich grundlegend voneinander, dass man sich beim lesen nicht langweilt.
Auch der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen und man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Das Setting in Peasebrook und insbesondere dem Buchladen passt einfach perfekt zu dem Buch und man kann es sich einfach perfekt vorstellen. Wenn man die Beschreibungen vom Buchladen liest, möchte man am liebsten sofort seinen eigenen haben.


Fazit


Es ist ein wundervolles Buch, dass ich jedem Buchliebhaber nur ans Herzen legen kann. Man hat hier nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern ganz viele verschiedene und man folgt den Personen durch mehrere Wochen hinweg zu ihrem persönlichem Happy End.
Man kann dem Buch nichts anders als 5 von 5 Sternen geben.

Samstag, 16. September 2017

Rezension zu "This Love has no End"

September 16, 2017 1 Comments
Autor: Tommy Wallach
Verlag: cbj
Seitenanzahl: 321
Preis: 14,99 Euro
erschienen am 4. September 2017


Inhalt


Eine Liebe für die Ewigkeit

Als Parker in einer Luxushotellobby dem faszinierenden Mädchen Zelda begegnet und sie um ein obszön dickes Banknotenbündel erleichtert, ist es vorbei mit seiner Unsichtbarkeit. Denn eigentlich hat er die Kunst perfektioniert, niemandem aufzufallen. Doch die silberhaarige Zelda sieht ihm mitten ins Herz. Und so lässt Parker sich mit ihr auf eine hochriskante Wette ein. Die wird sie beide in einem atemberaubenden Wirbel durch die Nacht tragen, sie werden der Liebe begegnen, dem Glück über den Weg laufen, dem Tod ins Auge schauen und erkennen, was ihnen ihr Leben wert ist. 


Meine Meinung


Nachdem ich das wunderschöne Cover gesehen und den Klappentext gelesen habe, war ich total neugierig auf das Buch. Als ich den Klappentext gelesen hatte, hatte ich eine komplett andere Geschichte erwartet, aber dieses Buch hat mich eindeutig immer wieder überrascht.
Parker spricht schon seit Jahren kein einziges Wort mehr und kann nur durch geschriebene Sachen in seinem Notizbuch kommunizieren. Er lebt in seiner eigenen kleinen Welt und hat mit Leuten im allgemeinen nicht viel zu tun. Als die mysteriöse, geheimnisvolle und intelligente  Zelda in sein Leben tritt, lernt er endlich selbst zu leben und entwickelt sich Schritt für Schritt weiter.
Das ganze Buch wird aus Parkers Sicht erzählt und man kann seine Gefühle und Gedanken nachvollziehen und obwohl der Schreibstil sehr einfach ist, schafft es das Buch die wichtigen Punkte zu vermitteln.
Besonders Parkers Geschichte haben mir gut gefallen und auch die Überschriften am Kapitelanfang. Leider werden am Kapitelanfang oft irgendwelche Sprünge gemacht und man muss sich erst wieder neu orientieren. 
Was ich von Zeldas Geheimnis halten soll, weiß ich auch noch nicht. Für mich ist es ein wenig weit hergeholt und ich dacht echt, dass sie die ganze Zeit lügt. 
Es ist definitiv eine andere Liebesgeschichte, die für ein paar unterhaltsame Stunden sorgt, aber so ganz Überzügen konnte mich das Buch nicht.


Fazit


Etwas anderes als man erwartet. Leider konnte mich die Geschichte und besonders Zeldas Geheimnis nicht überzeugen. Es war aber sehr interessant zu verfolgen, wie Parker langsam über sich hinauswächst und lernt sein Leben richtig zu leben.
Insgesamt 3 von 5 Sternen.

Freitag, 15. September 2017

Rezension zu "All The Pretty Lies - Erkenne mich"

September 15, 2017 0 Comments
Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyne Verlag!
*gesponserte Produktplatzierung 
Autorin: M. Leighton
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 353
Preis: 9,99 Euro/8,99 Euro
erschienen am 14. November 2017



Inhalt


Nichts in ihrem Leben hätte Sloane und Hemi darauf vorbereiten können, was sie miteinander entdecken: Besessenheit und Verstörung, Liebe und Besitzergreifen. Doch was sie vergeblich suchen werden, ist eine Zukunft. Bisher nimmt es keiner von beiden mit der Wahrheit genau. Und schon bald müssen sie feststellen, dass der Teufel im Detail steckt. Im Detail und in den Lügen. Wie weit werden zwei Menschen für die Liebe gehen?


Meine Meinung


Sloane ist endlich 21 Jahre alt und möchte ihre neugewonnene Freiheit genießen. Ihr ganzes Leben lang wurde sie von ihrem Vater und ihren drei Brüdern, die alle Polizisten sind, streng behütet und umsorgt. Doch das soll jetzt vorbeisein.
Als Zeichen dafür will sie sich ein Tattoo machen lassen und das bei dem geheimnisvollen Hemi. Sloane ist selber künstlerisch begabt und nach einigen Hin und Her stimmt Hemi zu sie zu unterrichten. Beide spüren eine Anziehungskraft, der sie einfach nicht widerstehen können. 
Das Buch heißt ja nicht umsonst "All The Pretty Lies" und beide haben Geheimnisse, die der Leser selber auch nur nach und nach erfährt. Was mit einer einfachen und unkomplizierten Liebesgeschichte angefangen hat, entwickelt sich immer weiter zu einem Netzt von Lügen und Unwahrheiten. Leider hat mir an manchen Stellen etwas Spannung gefehlt, da die Gesichte besonders  in der Mitte nicht wirklich weiterkommt. Beide schleichen umeinander herum, aber keiner macht den ersten Schritt. Interessant fand ich diesmal, dass das Thema tätowieren so miteinbeziehen wurde und man viele neue Sachen erfährt.
Der Schreibstil ist auch sehr locker und flüssig und man hat keinerlei Probleme in die Geschichte hineinzukommen. 
Auch die Charaktere fand ich wundervoll. Einmal hat man die schüchterne und unschuldige Sloane, die endlich ein neues Leben haben will und den geheimnisvollen und sehr attraktiven Hemi, der unter seiner harten Schale einen wichen Kern verbirgt. Mir gefällt die Kombination der beiden Charaktere einfach wunderbar.


Fazit


Ein wirkliches schönes Buch, dass am Anfang wie eine unkomplizierte Liebesgeschichte ist und dann  immer mehr Gehemnisse und Lügen auftauchen. Manchmal mangelt es etwas an Spannung, aber im großen und ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen.
Insgesamt 4 von 5 Sternen.

Mittwoch, 13. September 2017

Top 5 Einzelbände (#TopMittwoch)

September 13, 2017 1 Comments
Hallo ihr Lieben,
heute ist es wieder Zeit für unseren Top Mittwoch und Julia, Janina und ich haben uns ein neues spannendes Thema ausgedacht.
Viele von lesen ja viel mehr Reihen als Einzelbände und wenn man jemand fragt, was seine Lieblingsbücher sind bekommt fast immer die Antwort: ja die Reihe von der Autorin oder auch die Reihe". Also beschäftigen wir uns heute mal mit unseren 5 liebsten Einzelbänden.
Ihr könnt ja mal in die Kommis schreiben, welche Einzelbände ihr liebt.



Top 5 -  "Die Endlichkeit des Augenblicks" von Jessica Koch


Viele kennen ihre erste Reihe, die von ihr und Danny handelt und schon mit diesem Büchern konnte mich die Autorin in ihren Bann ziehen als ihr nächstes Buch erschien, stand es auf meiner Wunschliste ganz weit oben.
Ein wundervolles Buch über die Liebe, Hoffnung, Schicksalsschläge und Freundschaft. Wer das Buch noch nicht gelesen hat, sollte es dringend nachholen. 



Top 4 - "Wer die Nachtigall stört" von Harper Lee


Meine Oma hat das Buch gelesen, als sie ungefähr so alt war wie ich und es ist zu ihrem Lieblingsbuch geworden. Letzten Sommer hat sie es mir dann geschenkt und ich habe das Buch begeistert gelesen und wurde definitiv nicht enttäuscht. Ein tolles Buch über die Kindheit, Erwachsenwerden und Rassismus in den USA.



Top 3 - "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green


Ein wundervolles und absolut trauriges Buch. Ich glaub es gibt kaum jemanden, der das Buch noch nicht gelesen hat und es wird wohl auch niemand geben, der bei diesem Buch (und dem Film) nicht geheult hat.
Obwohl ich das Buch so liebe, ist es das einzige, was ich von John Green gelesen habe.



Top 2 - "Ein Kuss aus Sternenstaub" aus Jessica Khoury 


Über dieses Buch bin ich nur über Instagram gestolpert und haben es daraufhin gelesen. Schon nach den ersten Seiten war ich absolut begeistert von der Geschichte. Egal wie viele Bücher man schon gelesen hat, so eine Geschichte gibt es nicht nochmal. 



Top 1 - "Fangirl" von Rainbow Rowell 


Schon  seit Jahren habe ich viel gutes über dieses Buch gehört und habe auch lange überlegt, ob ich es mir auf englisch kaufe. Als es dann endlich auf deutsch erschienen ist, musste ich es mir sofort holen und ich wurde nicht enttäuscht. 


Rezension zu "Die Ungehörigkeit des Glücks"

September 13, 2017 0 Comments
Vielen Dank an das Bloggerportal und den C. Bertelsmann Verlag!
*gesponserte Produktplatzierung 
Autorin: Jenny Downham 
Verlag: C. Bertelsmann Verlag
Seitenanzahl: 480
Preis: 11, 99 Euro
erschienen am 22. Februar 2017


Inhalt


Das Leben der 17-jährigen Katie nimmt eine dramatische Wendung, als ein Anruf ankündigt, dass ihre Großmutter Mary bei ihr zu Hause einziehen wird. Ihre Mutter Caroline hat dem widerwillig zugestimmt, denn sie hatte seit vielen Jahren keinen Kontakt zu Mary und ist nicht gut auf sie zu sprechen. Katie muss mit der ihr fremden Großmutter das Zimmer teilen. Und sie fängt an, sich für Marys Geschichte zu interessieren. Katie will dem Familiengeheimnis auf die Spur kommen. Das ist nicht einfach, weil Mary an Alzheimer leidet. Doch Katie erkennt verblüffende Ähnlichkeiten zwischen sich und Mary: beide haben eine ungehörige Vorstellung vom Glück …


Meine Meinung


Nachdem ich de Klappentext von dem Buch gelesen habe, war ich begeistert. Es klingt nach einer tollen Geschichte, die so ganz anderes ist als alle, die ich bereits gelesen habe. Aber leider wurde ich gründlich enttäuscht. 
Katie macht eine schwere Zeit durch: erst küsst sie ihre beste Freundin Esme, die danach nichts mehr mit ihr zu tun haben will und dann müssen sie auch noch ihre Oma bei sich wohnen lassen, wobei ihre Mutter und ihre Oma ein sehr schlechtes Verhältnis zueinander haben. Einzig und allein Katie freundet sich mit ihrer Oma Mary an und lernt mit ihr umzugehen.
Die Geschichte an sich ist zwar spannend, aber viel zu lang. Teilweise sitzt man einfach da und überfliegt einige Sätze in der Hoffnung, dass endlich mal was passiert und auch der Wechsel der Erzähler zwischen Katie und Mary und den verschiedenen Zeitebenen ist manchmal schwer zu nachzuvollziehen. Manchmal ist man sich am Anfang eines Kapitels gar nicht sicher, worum es jetzt überhaupt geht.
Die Charaktere konnten mich auch überhaupt nicht überzeugen. Katie ist eine farblose Erscheinung, die keinen Mut hat und von der man auch kaum irgendwelche Eigenschaften erfährt. Obwohl sie die Hauptperson bleibt von ihr kein bleibender Eindruck. Auch ihre Versiertheit, was ihre sexuelle Orientierung angeht ist sehr farblos und nicht wirklich verständlich. Es macht eher den Eindruck, als würde sie keinem von beiden Geschlechter sonderlich zugetan und wirkt in der Handlung einfach erzwungen.
Ihre Mutter ist auch ein Charakter, der einfach nur unsympathisch ist und die ganze Zeit nur genervt hat. Sie kann nicht anderes als meckern und macht das den ganzen Tag lang.
Einzig allein Mary schafft es manchmal ein bisschen Schwung in die Geschichte zu bringen und die Kapitel, die ihre Vergangenheit behandelt sind mehr als interessant. An der Stelle schafft die Autorin es auch ihren geistigen und vergesslichen Zustand perfekt darzustellen, sodass man sich in sie hineinversetzen kann.


Fazit


Eine wunderbare Idee, die leider nicht gut umgesetzt wurde. Die Handlung zieht sich stellenweise extrem hin, bevor endlich mal etwas spannendes passiert. Die Charaktere konnten mich auch nicht überzeugen, da sie sehr farblos sind.
Insgesamt 2 von 5 Sternen.  

Dienstag, 12. September 2017

Rezension zu "Die Liebe, die uns bleibt"

September 12, 2017 0 Comments
Vielen Dank an Lesejury und den Bastei Lübbe Verlag!
*gesponserte Produktplatzierung 
Autorin: Jenny Eclaire
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 496
Preis: 11,00 Euro
erschienen am 25. August 2017


Inhalt


Als Edwina beschließt, das Haus zu verkaufen, in dem sie mehr als fünfzig Jahre gelebt hat, werden Erinnerungen wach: an jene glücklichen Tage ihrer ersten großen Liebe und ihre Zeit als junge Mutter. Wehmütig erinnert sie sich auch an ihren Stiefsohn, dessen Namen sie noch immer nicht auszusprechen wagt. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an jene Nacht, die das Schicksal ihrer Familie bis heute überschattet. Doch Edwina kennt nicht die ganze Wahrheit - und die wird sie nur erfahren, wenn sie bereit ist, dem Menschen gegenüberzutreten, den sie niemals wiedersehen wollte -



Meine Meinung



Wenn man von Klappentext und dem Cover ausgeht, könnte man eine schöne Familiengeschichte erwarten, aber mit dieser Vermutung liegt man komplett daneben. Es handelt sich eher um ein Familiendrama voller Hass, Schuldzuweisungen, Lügen und vielen Problemen.
Die alte Edwina möchte ihr Haus verkaufen, indem sie jahrelang mit ihren Kindern gelebt hat. Nach dem frühen Tod ihres ersten Ehemanns und den Vater ihrer Zwillinge Rowena und Charlie lernt sie einen neuen Mann kennen, den sie auch heiratet. Doch mit dem Stiefsohn kommt keiner von ihnen richtig klar.
Die Geschichte wird aus der Sicht von drei verschiedenen Personen erzählt. Die Autorin schafft hier auf wundersame Weise jedem einzelnen Charakter eine eigene Persönlichkeit zu geben. Man verfolgt mit ihnen, was damals passiert ist und wie es dazu kam. So erfährt man Kapitel für Kapitel, was passiert ist, dass Edwina kein Kontakt mehr zu ihren Kindern hat und warum alles den Bach runtergegangen ist und obwohl man durchaus seine eigenen Vermutungen hat, was passiert ist, wird man immer wieder mit einer neuen Wendung überrascht. 
Mit dem Schreibstil hatte ich von Zeit zu Zeit Probleme und hatte Schwierigkeiten nach einiger Zeit wieder in die Geschichte reinzukommen. An vielen Stellen ist der Schreibstil melancholisch, doch das wechselt sich mit vielen humorvollen Stellen ab. Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, lässt sich das Buch gut lesen.
Den Wechsel der Charaktere, aus denen das Buch erzählt wird, fand ich am Anfang oftmals sehr ermüdend und ich habe lange gebraucht, um mich daran zu gewöhnen. Besonders Lucas sein Abschnitt hat mir nicht sonderlich gut gefallen, was auch daran liegen mag, dass er keine sympathische Person ist. Am Ende hätte ich mir auch noch einen längeren Abschnitt von Edwina gewünscht, da mir ein richtiger Abschluss ein wenig fehlt.


Fazit


An sich ist das Buch anderes als man am Anfang vermutet. Das Familiendrama rund um Edwina habe ich mit großer Spannung verfolgt und auch wenn man denkt, wohin die Geschichte geht, hat man sich gründlich getäuscht. 
Es ist definitiv ein Buch, dass man so noch nicht gelesen hat. Leider hatte ich ziemliche Probleme mit dem Schreibstil und den Personenwechsel, daher nur 3,5 von 5 Sternen.
















Rezension zu "Erwachen des Lichts (Götterleuchten)"

September 12, 2017 0 Comments
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: HarperCollins
Seitenanzahl: 432
Preis: 16,99 Euro
erschienen am 12. Juni 2017



Inhalt


Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …


Meine Meinung


Dies ist der erste Band zu der neuen Spin-off Reihe von "Dämonentochter". Auch wenn ich die Hauptreihe nie gelesen habe, hatte ich keine Probleme mit dem Buch.
Ereignisse, die in Dämentochter spielen und auch die ganzen Begriffe, werden verständlich erklärt. Man spoilert sich zwar automatisch zu der anderen Reihe, aber für mich war das kein großes Problem.
Die ausdrucksstarken Charaktere und die spannende und mitreißende Story haben es geschafft mich in in ihren Bann zu ziehen. Besonders schön fand ich den Perspektivenwechsel zwischen Josie und Seth, da man so viele Handlungen besser verstehen kann.
Josie als Charakter kann man nur bewundern. Von einem Tag zum nächsten wird ihre ganze Welt auf den Kopf gestellt und trotzdem schafft sie es immer wieder aufzustehen und weiterzumachen. 
Mit Seth, einem typischen Badboy, bin ich erst sehr langsam warmgeworden, da er mir am Anfang nicht wirklich sympathisch war. Er ist sehr impulsiv und scheint ein wenig rücksichtslos, doch am Ende ergeben er und Josie ein wunderbares Team und man sieht endlich hinter seine Fassade.
Auch der Schreibstil schafft es einen absolut zu fesseln und zaubert einen öfters mal ein lächeln ins Gesicht. An manchen Stellen hätte ich mir zwar etwas mehr Spannung gewünscht, aber im großen und ganzen bin ich begeistert.
Ich liebe Geschichten mit griechischen Götter, wie z.B. bei Percy Jackson oder der Göttlich-Reihe, und dieses Buch hat es wieder geschafft, sich von den anderen Büchern abzuheben und eine neue und sehr faszinierende Welt zu schaffen. 


Fazit


Eine wunderschöne und spannende Geschichte, die in einer faszinierenden Welt der griechischen Götter spielt und ausdrucksstarke Charaktere enthält.
Josie und Seth ziehen einen in den Bann und es ist fast unmöglich das Buch aus der Hand zu legen. An manchen Stellen hätte ich mir ein wenig mehr Spannung gewünscht und Seth war mir am Anfang nicht sehr sympathisch.
Insgesamt 4 von 5 Sternen.



Montag, 11. September 2017

Rezension zu "Fair Catch"

September 11, 2017 0 Comments
Vielen Dank an Netgalley und den Forever Verlag!
*gesponserte Produktplatzierung
Autorin: Liora Blake
Verlag: Forever
Seitenzahl: 381
Preis: 4,99 Euro
erschienen am 4. September 2017


Inhalt


Denvers Wide Receiver Cooper Lowry hat eine grandiose Karriere hinter sich. Dafür hat er schwer gearbeitet und sich keine Ablenkung gegönnt. Aber so langsam merkt Cooper, dass sein Körper die Schläge auf dem Football Feld nicht mehr so leicht wegsteckt. Nach einem besonders harten Match hilft nur noch der Gang in die Apotheke, wo ihm eine faszinierende, wunderschöne und leicht chaotische junge Frau hilft, das unterste Regalbrett zu erreichen. Cooper ist sich sicher, dass er diese Frau unbedingt wiedersehen muss. Und als sein Arzt ihm dann noch ein paar Tage Auszeit verschreibt, weiß Cooper genau, wo er hin will ... 

Whitney Reed steht kurz davor ihre Apfelplantage zu verlieren, die sie vor drei Jahren in Hotchkiss, Colorado, gekauft hat. Damals suchte sie nur einen Ort zum Unterkommen, fand stattdessen ein Zuhause. Nun könnte jederzeit der Gerichtsvollzieher an ihre Tür klopfen. Stattdessen tut das allerdings ein leicht mürrischer, aber wahnsinnig gutaussehender Football Spieler. Und vielleicht ist er genau das, was Whitney braucht, um endlich Wurzeln zu schlagen ..


Meine Meinung


Das erste Buch der Grand-Valley Reihe handelt von dem mürrischen Footballstar Cooper und der selbstständigen Whitney, deren Obstplantage kurz vor dem Ruin steht.
Beide treffen sich abends in der Apotheke Cooper, nachdem er sich bei einem Spiel verletzt hat und Whitney, weil sie das überteuerte Wasser im Hotel nicht trinken will. Allein diese erste Begegnung ist ziemlich lustig, da Whitney noch im Schlafanzug ist. Als Cooper sich dann frei nehmen muss, fährt er sofort Whitney besuchen und bei beiden funkt es sofort.
Die Handlung an sich ist nicht wirklich spannend und an manchen Stellen hätte man sie durchaus ein wenig verkürzen können, aber insgesamt verbringt man ein paar schöne Stunden mit dem Buch und auch die Charaktere haben mir super gut gefallen.
Cooper ist nähmlich alles andere als ein Sonnenschein und hat eher was von einem kuschligen Brummbär. Er ist total auf seine Karriere fixiert und Frauen haben in seinem Leben nicht viel Platz, doch Whitney schafft es ihn sofort zu verzaubern.
Sie ist eine sehr bodenständig, selbstbewusste und stolze Frau, die definitiv nicht auf den Mund gefallen ist und alles für ihre Obstplantage macht, um sie vor dem Ruin zu retten. Ironischerweise muss ich hinzufügen, dass sie sie auch nur ein Jahr lang betreibt und davor keine großen Erfahrungen damit hatte.
Die Geschichte wird aus der Perspektive der beiden Protagonisten geschildert und es ist besonders Interessant, in Cooper Gedankenwelt einzutauchen. So erfährt man, dass er anderes ist, als man ihn auch Whitneys Sicht wahrnimmt.
Auch der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und mir haben die Beschreibungen der Obstplantage sehr gut gefallen. Man konnte es sich sehr gut vorstellen, wie Whitney zwischen den Baumreihen lang rennt und arbeitet. Von Football habe ich überhaupt keine Ahnung, daher konnte ich mit vielen Begriffen nichts anfangen, ganz genauso wie Whitney.


Fazit


Eine schöne und unterhaltsame Geschichte für zwischendurch mit guten authentischen Charaktere. Auch wenn man nicht viel von Football versteht, kann man sich viele Dinge doch gut zusammenreimen.
An manchen Stellen war die Geschichte ein wenig träge, doch im Endeffekt ist es ein gutes Buch. Insgesamt 4 von 5 Sternen. 

Sonntag, 10. September 2017

Rezension zu "One Night - Das Geheimnis"

September 10, 2017 0 Comments
Vielen Dank an das Bloggerportal und den Goldmann Verlag!
*gesponserte Produktplatzierung
Autorin: Jodi Ellen Malpas
Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 576
Preis: 12,99 Euro/9,99 Euro
erschienen am 18. September 2017


Inhalt


Er ist reich und gefährlich attraktiv. Er hat ihr ein Leben voller Leidenschaft gezeigt, das ihr den Verstand und das Herz geraubt hat. Livy ist klar, dass es kein Zurück mehr gibt: Sie ist Miller Hart rettungslos verfallen, egal, was er ist und was er getan hat. Doch seine Welt ist düsterer, als sie ahnt – und die Beziehung der beiden lockt einen Gegner an, der ihr Glück ein für alle Mal zerstören könnte. Es kommen Dinge über Miller ans Licht, die Livy in ihren Grundfesten erschüttern. Und auch Miller selbst muss sich fragen, ob er seine große Liebe nicht loslassen muss, um sie vor sich selbst zu retten ... 


Meine Meinung


Nach dem Riesen Cliffhanger am Ende des erstens Teils geht es endlich weiter. Livy hat sich nach der Szene von Miller getrennt und will nichts mehr von ihm wissen. Doch er tut alles mögliche, um sie wieder zurück zu gewinnen.
Sie kommen auch nach einem langen Gespräch und sehr vielen beharrlichen Bemühungen von Miller zusammen und endlich sieht man eine andere Seite von ihm und erfährt auch einiges über seine Vergangenheit. Miller kann aber nicht einfach Aussteigen und auf beide kommen viele Probleme zu, die sie oft Mals an ihrer Entscheidungen zusammen zu sein zweifeln lassen. Am Ende spitzt sich die Lage komplett zu und das Buch endet wieder mit einem riesigen Cliffhanger.
Die Charaktere fand ich wieder genauso einzigartig, wie im ersten Band und ich mochte besonders die neue Seite von Miller. Er zeigt gegenüber Livy nicht seine kalte Fassade, sondern hat auch Humor und lässt zu, dass Livy ihm eine neue Seite von sich selbst zeigt.
Was ich sehr schade fand, war dass es dem Buch an inhaltlichen Kontext fehlt. Es ist praktisch nur eine Art Lückenfüller zwischen dem ersten und dem dritten Band. Man erfährt ein paar Details und hat viele schöne Szenen, wie im Park oder Kaufhaus, aber ansonsten besteht das Buch größtenteils aus Sexszenen oder aus Streits/Diskussionen zwischen Miller und Livy. Besonders die ewigen und zimmergleichen Diskussionen haben mich ziemlich genervt.
Der Schreibstil der Autorin ist wie schon im ersten Band sehr flüssig und man hat keine Probleme wieder in die Handlung einzutauchen.


Fazit


Nicht annähernd so gut wie der erste Band. Zwar konnten einen die Charaktere überzeugen, aber es fehlt an inhaltlichen Kontext. Besonders gut gefiel mir die neue Seite an Miller, die auch zeigt, was Livy eigentlich an ihm findet und so kann man ihre Entscheidung mit ihm zusammensein und für ihn zu kämpfen besser nachvollziehen.
Insgesamt 3,5 von 5 Sternen.





Samstag, 9. September 2017

Rezension zu "Madame Picasso"

September 09, 2017 0 Comments
Vielen Dank an Netgalley und den Aufbau Verlag!
*gesponserte Produktplatzierung 
Autorin: Anne Girad
Verlag: Aufbau Digital
Seitenanzahl: 478
Preis: 12,99 Euro/9,99 Euro
erschienen am 9. März 2015


Inhalt



Er war der größte Künstler des Jahrhunderts – sie war die Liebe seines Lebens. 

Paris, 1911: Auf der Suche nach einem neuen Leben kommt die junge Eva in die schillernde Metropole. Hier, im Herzen der Bohème, verliebt sie sich in den Ausnahmekünstler Pablo Picasso. Gegen alle Widerstände erwidert er ihre Gefühle, und eine der großen Liebesgeschichten des Jahrhunderts nimmt ihren Lauf. Eva wird Picassos Muse – und ihr Aufeinandertreffen wird sein Leben für immer verändern. 



Meine Meinung


In diesem Buch wird Evas Leben von 1911 bis 1915 beschrieben. Man geht  mit ihr auf eine Reise, wie sie Viennes verlässt und nach Paris geht, im berühmten Moulin Rouge als Näherin arbeitet und wie sie Picasso trifft und sich in ihn verliebt.
Picasso ist der größte Künstler in Paris seiner Zeit und obwohl er schon seit Jahren seine Lebensgefährtin Fernande hat, verliebt er sich auf der Stelle in Eva und sie in ihn.  Man begleitet Eva, wie sie sich in Paris zurechtfindet und mit den größten Künstlern ihrer Zeit Bekanntschaft macht, aber auch, wie es war seine Frau zu sein und ihren frühen Tod.
Die erste Hälfte des Buch war sehr spannend und  ich konnte es kaum aus der Hand legen. Am Anfang kämpft die noch gegen ihre Gefühle für Picasso an und verscheucht ihr eigenes Leben zu leben. Mit den lebendigen und detaillierten Beschreibungen der Orte, der Kleidung und der Personen kann man sich genau in Eva hineinversetzten und kann sich das Paris in dieser Zeit sogar vorstellen.
Die zweite Hälfte des Buches, als Picasso und Eva endlich zusammenkommen und erstmal aus Paris weggehen fand ich sehr langweilig und ich habe sogar überlegt, ob ich das Buch zur Seite lege. Es passiert auf 100-150 Seiten einfach nichts. Während Picasso und Eva sich befinden sich in irgendwelchen Dörfern und er malt und unternimmt viel mit ihr. Erst gegen Ende hin wird es wieder richtig spannend.
Eva ist auch ein einzigartiger Charakter. Obwohl sie ein Frau ist, hat sie sehr viel Mut und getraut sich auch den Mund aufzumachen. Mit ihrer ruhigen und selbstbewussten Art schafft sie es, die Personen in ihrem Umkreis zu beruhigen und hilft ihnen regelmäßig aus irgendwelchen verzwickten Situationen.
Picasso wird auch so beschrieben, wie man sich einen Künstler vorstellt: sehr sprunghaft, voller Leidenschaft, ein wenig verrückt und mit ein paar Macken.
Auch der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und nach anfänglichen Schwierigkeiten lässt sich das Buch ohne Probleme lesen.


Fazit


Eine wundervolle Geschichte über Eva Gouel, die große Liebe von Picasso. Das Buch wird ihren letzten Jahren gewidmet angefangen mit ihrem Fortgang aus Viennes und ihrem ersten Treffen mit Picasso.
Die Gesichte nimmt einen mit in ein Paris der Belle Époque. Mit sehr detaillierten Beschreibungen kann man sich gut in diese Zeit hineinversetzten und auch de Handlung an sich vermag es einen größtenteils zu verzaubern.
Da die zweite Hälfte sehr langweilig war und ich überlegt habe es abzubrechen, gibt es nur 3 von 5 Sternen für dieses Buch.


Freitag, 8. September 2017

Rezension zu "Morgen ist es Liebe"

September 08, 2017 4 Comments
Autorin: Monika Maifeld
Verlag: Knaur HC
Seitenanzahl: 432
Preis: 14,99 Euro
erschienen am 1. September 2017


Inhalt



Eine eisige Nacht kurz vor Weihnachten: Die junge Ärztin Alexandra verunglückt auf dem Heimweg von einer Feier mit dem Auto. Sie wird bewusstlos und wäre dem Tode geweiht, würde ein Unbekannter sie nicht aus dem Wagen ziehen. Doch als Polizei und Sanitäter am Unglücksort eintreffen, ist der Retter nicht mehr da.
Martin Hallberg ist an jenem Abend in den winterlichen Weinberg gekommen, um sein Leben zu beenden. Diese bitterkalte Nacht kurz vor Weihnachten sollte seine letzte sein – doch da ereignete sich genau vor seinen Augen der Unfall. Die Erinnerung an die zarte, verletzte junge Frau, die er aus dem Autowrack gezogen hat, lässt ihn nun einfach nicht mehr los – und die Sorge um den Abschiedsbrief in seiner Manteltasche, der niemals in fremde Hände gelangen darf. Aber der Mantel ist zusammen mit der jungen Frau im Rettungswagen verschwunden …




Meine Meinung 


Alex ist Ärztin und nach einer letzten Feier mit ihren Kollegen will sie mitten in der Nacht noch zu ihrer Mutter fahren. Auf den Weg dorthin nimmt sie eine Abkürzung und kommt von der Straße ab. Martin der grade seinen Selbstmord vorbereitet, befindet sich an der gleichen Stellen und hilft ihr, aber macht sie aus dem Staub sobald er den Krankenwagen sieht.
Alex wacht im Krankenhaus auf und wird kurze Zeit später von einem Polizisten verhört, die ihre Geschichte nicht glauben wollen. So führt eins zum anderen und in der Zeitung wird nach dem Engel aus den Weinberg gesucht.
Martin merkt zur gleichen Zeit, dass sein Abschiedsbrief an seine Schwester in der Manteltasche ist, den er Alex gegeben hat und so macht er sich auf zum Haus ihrer Mutter und lernt beide kennen.
Es ist ein wundervolles Buch, dass sich um die Weihnachtszeit dreht und Themen wie Familie, Liebe, Hoffnung, Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und Betrug behandelt. Wenn man jetzt an nur an eine romantische Liebesgeschichte denkt, ist man bei diesem Buch falsch, denn es geht um viel mehr, als nur um die Liebe zwischen Alex und Martin.
So wird das Buch aus verschiedenen Perspektiven geschildert, wie zum Beispiel Alex, ihre Mutter, Martin, dem Polizisten und vielen mehr.
Nicht nur die Charaktere waren sehr authentisch, abwechslungsreich und sympathisch (jedenfalls zum größtenteils), sondern auch die verschwenden Geschichten und wie sie miteinander verknüpft wurden ist einzigartig und auch der Schreibstil ist flüssig und man kommt in die Geschichte rein. 
Einziger negativer Punkt ist, dass mache Dinge/Tatsachen/Geschehnisse ein wenig unlogisch sind. So kennen sich beide kaum und plötzlich ist es die große Liebe, besonders da Alex Martin die ganz Zeit nicht über den Weg traut (zumindest eine Sache, die mich gestört hat).


Fazit


Eine wunderbare Geschichte, die viel mehr beinhaltet als eine einfache Liebesgeschichte. Wirklich gut war, dass es nicht nur um Alex und Martin ging, sondern auch um viele andere Menschen, die irgendwie alle miteinander verknüpft sind.
Insgesamt 4 von 5 

Donnerstag, 7. September 2017

Top 5 der schönsten Buchkarten (#TopMittwoch)

September 07, 2017 2 Comments
Hallo ihr Lieben,
heute kommt mal wieder ein neuer Beitrag zur Top Mittwoch Reihe von JuliaJanina und mir. Das heutige Thema dreht sich um die fünf schönsten Buchkarten.
Ich dachte nie, dass das Thema so schwer sein könnte, aber ich habe fast keine Karten gefunden.

Top 5 - The Dark Artifices von Cassandra Clare

Einer der schönsten Karten findet man in der dritten Reihe von Cassandra Clare Reihe. In vielen Bücher kommen solche Stadtkarten gar nicht vor, aber ich liebe die Karte und die Fotos aus Lady Midnight.



Top 4 - Caraval von Stephanie Garber 

Caraval hat auch eine der schönsten Buchkarten, auch wenn ich sie beim Lesen eigentlich nicht benutzt habe. 



Top 3 - Die sieben Königreiche von Kerstin Cashore 

Diese Reihe gehört zu meinen Lieblingsreihen und ich war schon immer von diesen Buchkarten fasziniert. Besonders die aus dem dritten Band ("Die Königin") toppt die anderen Karten.



Top 2 - Die Chronik der Hinterbliebenen von Mary E. Pearson

An dieser Karte gefällt mir besonders gut, dass sie nicht in dem typischen Schwarz-weiß Ton gehalten wurde, sondern farblich auch zum Cover passt.

 



Top 1- Das Reich der sieben Höfe und Throne of Glass von Sarah J. Maas

Nun zu der letzten Karte oder eher gesagt Karten. Beide stammen aus den beiden Reihen von Sarah J. Maas und sehen einfach nur wunderschön aus.



So das wars für heute wieder. Ich hoffe euch hat das Thema gefallen und für nächste Woche überlegen wir uns noch was schönes.



Mittwoch, 6. September 2017

Rezension zu "Mit jedem Wort von dir"

September 06, 2017 0 Comments
Vielen Dank an Lovelybooks und den Mira Taschenbuchverlag!
*gesponserte Produktplatzierung

Autorin: Claire Contreras 
Verlag: MIRA Taschenbuch
Seitenanzahl: 416
Preis: 9,99 Euro 
erschienen am 7. August 2017 


Inhalt


Er hatte sie verloren. Nein, wenn er ehrlich war, war das nicht ganz richtig. Er hatte sie weggeworfen. Mia war Jensens beste Freundin gewesen und er hatte ihr das Herz gebrochen, weil er zu feige gewesen war. Jetzt ist Mia wieder in sein Leben getreten. Gemeinsam müssen sie an einem Projekt arbeiten und all seine Gefühle von damals sind zurück. Doch dieses Mal will er alles anders machen. Dieses Mal wird er sie nicht einfach wieder gehen lassen …


Meine Meinung


Mia und Jensen kenne sich seit sie klein sind, sich ein Paar sind sie erst seit der Highschool. Als Jensen irgendwann nach New York geht und Mia in Kalifornien bleibt, ist ihre Beziehung mehr oder weniger beendet, auch wenn sie sich trotzdem noch lieben.
Als Jensen zu einem Besuch zurückkommt, muss er Mia sagen, dass er eine Frau geschwängert hat und sie heiraten muss. Für Mia bricht eine Welt zusammen und sie kann es Jensen nie verzeihen.
Fünf Jahre später geht Mia mit dem Wissen, dass Jensen und sie zusammenarbeiten werden nach New York. Jensen ist Single und er tut alles dafür, dass Mia zu ihm zurückkommt, auch wenn sie ihn noch so sehr zu hasse scheint.
Beide Hauptcharaktere konnten mich vollkommen überzeuge und besonders Jensen war mir von Anfang an sympathisch. Obwohl er als Bad Boy mit Tattoos beschrieben wird, ist er ein sanfter und herzensguter Mensch, der sich wunderbar um seine Tochter kümmert.
Mia hingegen hat mich teilweise echt genervt. Obwohl sie mit ihm nicht mehr zu tun haben will, taucht sie in seinem Lieblingscafe und auf einer seiner Buchlesungen auf und weigert sich dann mit ihm zureden. Und so geht es das ganze Buch lang... Jensen tut alles dafür den Fehler aus der Vergangenheit wieder gut zu machen, aber Mia weigert sich mit ihm zu reden.
Ansonsten sind beide Charaktere sehr sympathisch und man kann sich mit beiden gut identifizieren.
Von der Geschichte an sich bin ich total begeistert und konnte gar nicht aufhören weiterzulesen. Ich habe fast das ganze Buch mit einem Mal gelesen und konnte es kaum aus der Hand legen.
Es ist eine wundervolle Geschichte voller Herzschmerz, Liebe, Hass und Freundschaft. Die Geschichte wird mit einer solchen Emotionalität erzählt, dass förmlich mit den Charakteren mitfühlt.
Auch der Schreibstil der Autorin ist flüssig und man hat keinerlei Probleme in die Geschichte hineinzukommen.


Fazit


Eine wundervolle Liebesgeschichte, die ich jedem Nut empfehlen kann. Für Game of Thrones-Liebhaber gibt es viele Anspielungen auf die Serie, die mich jedes Mal zum Lachen gebracht haben.
Ansonsten sind auch die Charakter wundervoll und nur Mia mit ihrer Unentschlossenheit und ihren gegensätzlichen Handlungen hat mich ein wenig gestört.
Insgesamt 4,5 von 5 Sternen.




Sonntag, 3. September 2017

Rezension zu "Love is War - Sehnsucht"

September 03, 2017 0 Comments
Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyne Verlag!
*gesponserte Produktplatzierung 
Autorin: R. K. Lilley
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 448
Preis: 12,99 Euro
erschiene am 14. August 2017



Inhalt



Wir fühlten uns vereint ... nun hat er es wieder getan. Mich verwüstet. Mich verbrannt. Mich gebrochen. Mir Luft gegeben, nur um mich atemlos zurückzulassen. Aber etwas hat sich verändert. Etwas, das mich sowohl erschüttert als auch in Erregung versetzt. Etwas, das mich vollkommen zerstört. Etwas, das mich wieder heilt.



Meine Meinung



Nachdem erneuten Ende von Scarlets und Dantes Beziehung ist Scarlet am Boden zerstört. Doch bei einem Gespräch mit Bastian, Dantes Halbbruder, erfährt sie einige Dinge, die alles ändern könnten.
Diesmal wird die Geschichte aus Scarlets und Dantes Perspektive erzählt und man erfährt Schritt für Schritt endlich, was damals passiert ist und warum ihre Beziehung gescheitert ist. Beide haben immer noch viele Geheimnisse, die erst langsam zum Ende hin erzählt werden. Das ganze Buch fiebert man also mit, bis man es endlich alles erfährt.
Beide Charaktere sind sehr selbstzerstörerisch, manipulativen, eifersüchtig, aggressiv und haben sich schon immer verliebt und dabei so oft verletzt, wie es nur geht. Auch daran hat sich im zweiten Teil nichts geändert, auch wenn sie sich immer mehr öffnen.
Besonders von Dante bekommt man einen anderen Eindruck und man merkt, dass er keinesfalls der Bad Boy ist, wie er im ersten Teil rüberkommt.
Der Schreibstil ist wieder locke und leicht und man hat das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen. An manchen Stellen war es etwas langatmig und man hat sich gefragt, wenn es endlich mal weitergeht.
Besonders schön fand ich die passenden Zitate an jedem Kapitel Anfang.



Fazit



Nicht so gut wie der erste, aber endlich erfährt man mehr über Dante und Scarlet. Man macht mit beiden eine Reise in die Vergangenheit, durch alle Lügen und Manipulationen und das Ende hält sehr viele Überraschungen bereit.
Insgesamt 4 von 5 Sternen.

Samstag, 2. September 2017

Rezension zu "Love is War - Verlangen"

September 02, 2017 0 Comments
Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyne Verlag!
*gesponserte Produktplatzierung 
Autorin: R. K. Lilley
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 352
Preis: 12,99 Euro/ 9,99 Euro
erschienen am 15. Mai 2017


Inhalt



Es ist Liebe. Es ist Krieg. Es ist Scarletts und Dantes Geschichte.


Scarlett hatte schon immer große Träume. Ihr Ziel war Hollywood. Aber in ihren wildesten Träumen hätte sie sich nicht ausgemalt, dass sie mit 28 Jahren pleite sein und in 10.000 Meter Höhe Drinks servieren würde. Sie war nichts als eine bessere Kellnerin über den Wolken. Und eines Tages saß er da, durchbohrte sie mit seinem heißen Blick und bestellte einen Gin Tonic. Es war Jahre her, seit sie ihn gesehen, seit er sie geliebt hatte. Dante wollte sie. Wieder. Und sie ihn. Sie würde mitspielen … aber dieses Mal war er an der Reihe. Sie würde IHN brechen. Denn letzten Endes ist Liebe Krieg.


Meine Meinung 


Scarlet und Dante kenne sich seit ihrer Kindheit, doch Dante stammt aus einer reichen Familie, während sie von ihrer Mutter im Müll ausgesetzt wurde.
Dadurch ist sie vielen Hänseleien ausgesetzt, doch sie weiß sich zu wehren und Dante ist der einzige, der ihr zur Seite steht. Als sie immer älter werden, verlieben sich beide ineinander, bis zu einem Tag, an dem alles den Bach runtergeht.
Noch Jahre später können beide nicht die Hände voneinander lassen und verletzte sich immer noch bei jeder Gelegenheit. Als Dante eines Tages bei ihr im Flugzeug auftaucht und unbedingt mit ihr reden will, ändert sich nochmal alles.
Scarlet ist definitiv ein andere Charakter, wie man ihn normalerweise aus Büchern kennt, denn sie ist zynisch, leicht reizbar, eifersüchtig, selbstbewusst und auch selbstzerstörerisch. Seit dem Ende mit Dante kann sie der Liebe nichts mehr abgewinnen und tut alles, um jeden von sich zu stoßen.
Von Dantes Persönlichkeit erfährt man nicht viel, da alles durch Scarlets Perspektive verzerrt ist. Sie hasst ihn und dadurch erfährt man kaum positives über ihn.
Aus den Damals Kapiteln kann man jedoch herauslesen, dass er sie sehr geliebt und angehimmelt hat und man kann sich nach diesen Kapiteln gar nicht vorstellen, dass sie sich jetzt nur noch hassen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen und sie hat es geschafft Dantes und Scarlets Hass-/Liebesbeziehung so zu erzählen, dass einem beim Lesen nicht langweilig wird. Man kann Scarlet Hass, ihre Verletzlichkeit und ihr Sehnsucht nach Dante förmlich spüren. Zusätzlich ist Scarlet alles andere als ein netter und liebenswerter Charakter, doch die Autorin schafft es, dass man ihre Reaktionen nachvollziehen kann und auch mit ihr mitleidet.
Das Buch endet auch mit einem miesen Cliffhanger, nachdem man gar nicht erwarten kann, den zweiten Band zu lesen. Auch der Grund, warum damals alles den Bach runtergegangen ist, erfährt man nicht.


Fazit



Ein wundervolles Buch über Liebe, Hass, Betrug und Verletzlichkeit. Man ist an keiner Stelle gelangweilt und verfolgt gespannt, was zwischen Scarlett und Dante passiert und passiert ist.
Insgesamt 5 von 5 Sternen. 





Freitag, 1. September 2017

Rezension zu "Was wir suchen"

September 01, 2017 0 Comments

Autorin: Catherine Ryan Hyde
Verlag: AmazonCrossing
Seitenanzahl: 394
Preis: 9,99 Euro/ 4,99 Euro
erschienen am 22. August 2017


Inhalt


Der junge Ethan ist gezwungen, die Sommerferien bei seinem ungeliebten Vater Noah in der Nähe des Blythe-River-Naturschutzgebietes zu verbringen. Ethan teilt weder die sportlichen Ambitionen seines Vaters noch dessen Vorliebe für die ungezähmte Natur; ihr Verhältnis ist angespannt. Doch als Noah eines Tages von einem langen Lauf nicht nach Hause zurückkehrt, macht sich Ethan auf die Suche nach seinem Vater. Eine schwierige Mission für den Jungen, denn er muss sich nicht nur draußen in der erbarmungslosen Wildnis zurechtfinden, sondern sich auch der Frage stellen, ob er seinem Vater die Verletzungen der Vergangenheit verzeihen kann – falls Noah lebend gefunden wird.


Meine Meinung


Das ist bereits mein zweites Buch von der Autorin und ich bin wieder begeistert, wie sie es schafft eine wundervolle Geschichte voller Trauer, Hass, Freude, Hoffnung und Versöhnung zu erzählen.
Diesmal geht es um Ethan, der anders als alle Teenager in seinem Alter ist. Er ist eher zurückhaltend, wird oft für 12 geschätzt und traut sich vieles nicht zu. Sein Vater belächelt ihn deshalb öfters.
Als seine Mutter weg muss, schickt sie ihn zu seinem Vater und Ethan ist alles andere als begeistert mehr Zeit mit seinem Vater zu verbringen und beide ignorieren sich. 
Als Noah verschwindet, macht sich Ethan zusammen mit seinen Nachbarn Sam und Jone auf die Suche nach seinem Vater. Dabei lernt er endlich, wer er wirklich ist und wozu er alles in der Lage ist, wenn es draufkommt.
Wie in dem anderem Buch sind die Charaktere wieder sehr vielschichtig und jeder hat andere Probleme. Obwohl sich das Buch vorrangig um Ethan dreht und es auch aus seiner Perspektive erzählt wird, kommen die anderen Charaktere nicht zu kurz und alle helfen sich gegenseitig, damit am Ende alles gut wird. Nicht nur Ethans Charakter, der langsam zu sich selbst findet, hat mir gefallen, sondern auch die Charaktere von der selbstbewussten und vorlauten Jone und dem grüblerischen Sam.
An manchen Stellen war die Handlung etwas träge und konnte mich leider nicht packen. Auch der Teil mit der Wanderung in den Bergen auf der Suche nach Ethans Vater war viel zu lang geraten und es gab vielen Stellen, an denen einfach nichts nennenswertes passiert ist. Die langsame Wandlung von Ethan hat mir auch ausgesprochen gut gefallen, da man es Schritt für Schritt mitverfolgen konnte, wie er für seinen Vater und auch für sich kämpft und immer wieder aufsteht.
Von dem Ende hingegen oder eher gesagt vom Epilog war ich ein wenig enttäuscht, da eine wichtige Frage für mich offengeblieben ist und zwar wie Ethan mit den Geschehnissen umgegangen ist nach den Sommer umgegangen ist.
Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und man hat das Buch in kurzer Zeit gelesen. Besonders schön fand ich die Beschreibung der Umgebungen in den Bergen, da man sich sofort in die Situation hineinversetzen konnte.


Fazit


Eine wundervolle Geschichte über die Selbstfindung und die Entdeckung des Mutes eines Teenagers. 
An manchen Stellen ist die Handlung ein wenig träge und auch am Ende hat mir etwas wichtiges gefehlt, doch das gleichen die tollen Charaktere wieder aus.
Insgesamt 4 von 5 Sternen.