Freitag, 8. September 2017

Rezension zu "Morgen ist es Liebe"

Autorin: Monika Maifeld
Verlag: Knaur HC
Seitenanzahl: 432
Preis: 14,99 Euro
erschienen am 1. September 2017


Inhalt



Eine eisige Nacht kurz vor Weihnachten: Die junge Ärztin Alexandra verunglückt auf dem Heimweg von einer Feier mit dem Auto. Sie wird bewusstlos und wäre dem Tode geweiht, würde ein Unbekannter sie nicht aus dem Wagen ziehen. Doch als Polizei und Sanitäter am Unglücksort eintreffen, ist der Retter nicht mehr da.
Martin Hallberg ist an jenem Abend in den winterlichen Weinberg gekommen, um sein Leben zu beenden. Diese bitterkalte Nacht kurz vor Weihnachten sollte seine letzte sein – doch da ereignete sich genau vor seinen Augen der Unfall. Die Erinnerung an die zarte, verletzte junge Frau, die er aus dem Autowrack gezogen hat, lässt ihn nun einfach nicht mehr los – und die Sorge um den Abschiedsbrief in seiner Manteltasche, der niemals in fremde Hände gelangen darf. Aber der Mantel ist zusammen mit der jungen Frau im Rettungswagen verschwunden …




Meine Meinung 


Alex ist Ärztin und nach einer letzten Feier mit ihren Kollegen will sie mitten in der Nacht noch zu ihrer Mutter fahren. Auf den Weg dorthin nimmt sie eine Abkürzung und kommt von der Straße ab. Martin der grade seinen Selbstmord vorbereitet, befindet sich an der gleichen Stellen und hilft ihr, aber macht sie aus dem Staub sobald er den Krankenwagen sieht.
Alex wacht im Krankenhaus auf und wird kurze Zeit später von einem Polizisten verhört, die ihre Geschichte nicht glauben wollen. So führt eins zum anderen und in der Zeitung wird nach dem Engel aus den Weinberg gesucht.
Martin merkt zur gleichen Zeit, dass sein Abschiedsbrief an seine Schwester in der Manteltasche ist, den er Alex gegeben hat und so macht er sich auf zum Haus ihrer Mutter und lernt beide kennen.
Es ist ein wundervolles Buch, dass sich um die Weihnachtszeit dreht und Themen wie Familie, Liebe, Hoffnung, Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und Betrug behandelt. Wenn man jetzt an nur an eine romantische Liebesgeschichte denkt, ist man bei diesem Buch falsch, denn es geht um viel mehr, als nur um die Liebe zwischen Alex und Martin.
So wird das Buch aus verschiedenen Perspektiven geschildert, wie zum Beispiel Alex, ihre Mutter, Martin, dem Polizisten und vielen mehr.
Nicht nur die Charaktere waren sehr authentisch, abwechslungsreich und sympathisch (jedenfalls zum größtenteils), sondern auch die verschwenden Geschichten und wie sie miteinander verknüpft wurden ist einzigartig und auch der Schreibstil ist flüssig und man kommt in die Geschichte rein. 
Einziger negativer Punkt ist, dass mache Dinge/Tatsachen/Geschehnisse ein wenig unlogisch sind. So kennen sich beide kaum und plötzlich ist es die große Liebe, besonders da Alex Martin die ganz Zeit nicht über den Weg traut (zumindest eine Sache, die mich gestört hat).


Fazit


Eine wunderbare Geschichte, die viel mehr beinhaltet als eine einfache Liebesgeschichte. Wirklich gut war, dass es nicht nur um Alex und Martin ging, sondern auch um viele andere Menschen, die irgendwie alle miteinander verknüpft sind.
Insgesamt 4 von 5 

Kommentare:

  1. Oh, das Buch klingt gut! Das merke ich mir :)
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
  2. Guten Abend,
    dass Buch habe ich meine ich letztens auch irgendwo gesehen aber habe es vergessen auf die Wunschliste zu packen. Nun nehme ich das mal in Angriff. :)

    Danke für deine Rezension.

    Liebste Grüße,
    Sandra.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein wirklich sehr schönes Buch und definitiv einen Kauf wert

      liebe Grüße
      Sunny

      Löschen