Dienstag, 3. Oktober 2017

Rezension zu "The Promise - Der goldene Hof"

Vielen Dank an Netgalley und den Bastei Lübbe Verlag!
*gesponserte Produktplatzierung 
Autorin: Richelle Mead
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 592
Preis: 18,00 Euro/13,99 Euro
erschienen am 29. September 2017




Inhalt



Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchen ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden auch auf eine glamouröse Zukunft im aufstrebenden Nachbarland Adoria vorbereitet.

Die junge Adelige Elizabeth scheint bereits ein solches Leben zu führen. Doch nach dem Tod ihrer Eltern fühlt sie sich wie in einem Gefängnis, aus dem sie nur noch fliehen will. Als Elizabeth dann den charmanten Cedric Thorn vom Goldenen Hof kennenlernt, weckt er einen waghalsigen Plan in ihr: Sie muss es irgendwie nach Adoria schaffen. Und kurze Zeit später tritt sie unter falschem Namen die Ausbildung am Goldenen Hof an -



Meine Meinung 


Seit ich die letzten beiden Reihen der Autorin gelesen habe, bin ich hin und weg von ihr und konnte es kaum erwarten ihr neues Buch zu lesen. Leider kommt es noch lange nicht an ihre anderen Bücher heran.
Elisabeth ist eine Adlige, allerdings ist ihre Familie pleite und sie muss jetzt einen anderen reichen Mann heiraten. Das will sie aber überhaupt nicht. Als sie dann Cedric bei sich im Haus trifft, der versucht eine ihrer Angestellten zu überreden an den Goldenen Hof zu kommen, sieht sie ihre Chance. So tritt sie an Adelaide Stelle die Reise an.
An sich ist die Geschichte nicht schlecht und man durchlebt mit Elisabeth viele Geschehnisse. Zuerst ihre Ausbildung, dann die Reise nach Andoria, ihr Brautwerbung und schlussendlich ihr neues Leben, aber leider fehlt es dem Buch an Spannung und interessanten Szenen. Es gibt zwar manchmal Augenblicke, in denen man das Buch kaum aus der Hand legen kann, doch das ist selten der Fall. Die Geschichte ist zwar gut, aber nicht überragend.
Auch die Charaktere konnten mich nicht ganz überzeugen. Elisabeth ist eine reiche Göre, die das Leben der eifachen Leute nicht kennt. Zum Teil ist sie einfach nur nervig und auch ziemlich naiv und auch Cedric kann einen nicht überzeugen. Er ist nett, hilfsbereit und macht alles, aber viel mehr erfährt man von seinem Charaktere nicht wirklich.
Der Schreibstil der Autorin ist wie immer ziemlich flüssig und man kommt gut voran. Besonders schön fand ich ihre vielen Beschreibungen der Kleider, der neuen Heimat und der vielen Geschehnisse.


Fazit


An sich ein gutes Buch, dass aber leider nicht überzeugen kann. Es fehlt durchweg die Spannung und auch die Charaktere können einen nicht richtig überzeugen. 
Man verbringt durchaus ein paar schöne Stunden mit dem Buch, aber man ist nicht gefesselt von der Handlung.
Insgesamt 3 von 5 Sternen. 



Kommentare:

  1. Liebe Sunny,
    sehr schöne Rezension von dir! :) Ich will das Buch auch noch unbedingt lesen, schade, dass es dich nicht überzeugen konnte...
    Dein Blog ist wirklich sehr schön, da bleibe ich gleich mal als Leser da.
    Wenn du möchtest, schau doch mal bei mir vorbei, da läuft aktuell ein Gewinnspiel. :)
    Liebste Grüße,
    Miriam
    http://poesiegeklecker.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Miriam,

      vielen Dank für das schöne Kompliment :)
      Lesenswert ist das Buch trotzdem, auch wenn es leider nicht so spannend ist...
      Ich schau gleich mal bei dir vorbei :)

      alles Liebe
      Sunny

      Löschen