Mittwoch, 28. März 2018

Rezension zu "Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen"

Vielen Dank an netgalley und den HarperCollins Verlag!
Autorin: Jennifer E. Smith 
Verlag: Harper Collins
Seitenanzahl: 256
Preis: 14,99 Euro/ 11,99 Euro 
erschienen am 5. Februar 2018 


Inhalt 




Ab morgen wird Clare an der Ostküste studieren und Aidan auf ein College in Kalifornien gehen. Clare ist skeptisch, ob ihre Beziehung trotz der Entfernung zwischen ihnen bestehen kann. Dennoch lässt sie sich darauf ein, gemeinsam mit Aidan all die Orte aufzusuchen, die für ihre Liebe eine Rolle gespielt haben. Können zwölf Stunden Clares Entschluss beeinflussen? Im Morgengrauen ist der Moment der Wahrheit gekommen: Ist es eine Trennung auf Zeit oder ein Abschied für immer?




Meine Meinung 




Clare und Aiden sind seit zwei Jahren zusammen, aber ihnen bleibt nur noch ein einziger tag, bevor beide an ihre Uni gehen, die am jeweiligen anderen Ende der USA liegen. In ihrer letzten Nacht wollen sie nochmal ihre ganze Beziehung durchleben und danach entscheiden, ob sie zusammen bleiben oder nicht.

Die Idee hat mir super gut gefallen und ich war schon sehr gespannt auf das Buch. Besonders da ich selber erst vor einem halben Jahr zum studieren ans andere Ende des Landes gezogen bin. Leider bleibt es bei der guten Idee, da mich das Buch nicht wirklich überzeugen konnte. 
Clare und Aiden sind zwei farblose Charaktere, die keinerlei Emotionen rüberbringen. Clare glaubt nur an die Trennung und hält das Aiden auch die ganze zeit vor. Kein Wunder das die Sache keinen guten Verlauf nimmt. Zudem denkt sie auch nur an sich und ist ziemlich eingebildet. Von Aiden hingegen erfährt man nicht so viel, außer dass er an die Beziehung glaubt und unbedingt an die UCLA will. 
Auch der Schreibstil hat mir nicht zugesagt, da die Geschichte im auktorialen Erzählstil erzählt wird, wobei die Sichtweise meistens auf Clare liegt. Leider fand ich das an vielen Stellen ziemlich verwirrend. 



Fazit




Eine schöne Idee, die leider nicht so gut umgesetzt wurde. Es lag allerdings nicht an der Geschichte an sich, sondern an den Charakteren, die ziemlich farblos bleiben. Zudem ist besonders Clare als Charakter ziemlich unsympathisch. Das Buch war nicht schlecht, aber es konnte mich auch nicht begeisterten.

Insgesamt 2 von 5 Sternen. 

Kommentare:

  1. Der Klappentext klingt toll, das Cover ist super und ich dachte eben, dass mir dieses Buch bestimmt auch gefallen könnte.
    Schade, dass die Charaktere nicht gut sind, weil diese, neben dem Plot, mit am wichtigsten sind.
    Ist das dein erstes Buch der Autorin? :)

    Ganz liebe Grüße
    Laura ♥
    https://buchgerede.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hey Laura

    Über dieses Buch hab ich auch schon mit anderen Bloggern diskutiert und die meisten waren enttäuscht von dem Buch. Ich hatte mich auch so unglaublich drauf gefreut und dann das...
    Die Geschichte an sich war ganz okay, aber die Charakteren vermiesen einen die Sache ziemlich.
    Es ist mein erstes Buch der Autorin, aber ich möchte unbedingt noch "Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" lesen

    alles Liebe
    Sunny

    AntwortenLöschen